AED Beromünster

"Wir wollen erreichen, dass öffentlich zugängliche AED Standorte, verteilt auf Bevölkerungs- und Gewerbedichte aller Ortsteile, errichtet werden können"

Um reelle Überlebenschancen zu gewährleisten, sollte ein AED innerhalb von 4 Minuten nach Eintritt des Ereignisses zum Einsatz kommen.  Durch die Gemeindegrösse ist dies in der politischen Gemeinde Beromünster nur an sehr wenigen zentralen Orten möglich. Diverse Ortsteile verfügen über keinerlei Zugang zu einem AED innert nützlicher Frist.  Wir sind bestrebt, den Zugang zu einem AED in allen Ortsteilen zu ermöglichen.

Die Samariter sind besorgt über die aktuelle Situation
Im laufenden Kalenderjahr 2019 kam der öffentliche AED bei der Luzerner Kantonalbank im Fläcke Beromünster bereits mehrere male zum Einsatz, innerhalb der letzten 14 Tage bereits zum Zweiten mal. Nicht nur dass sich dieser Standort allmählich in den Köpfen der lokalen Bevölkerung verankert ist, sondern auch durch die Firstresponder des Kantons Luzern und die Luzerner Polizei konnte das Gerät bereits mehrfach eingesetzt werden.

Schnell und sicher durch mehrere Geräte
Doch darf sich die Bevölkerung damit auf keinen Fall zufrieden geben und wir müssen gemeinsam das Ziel weiter verfolgen, in allen Ortsteilen der Gemeinde Beromünster und im ganzen Michelsamt öffentlich zugängliche AED Geräte zu installieren. Die Samariter Beromünster verfolgen das Projekt, welches in jedem Ortsteil (Beromünster, Schwarzenbach, Gunzwil, Neudorf, Bäch, Safental) öffentlich zugänglicher AED ermöglichen soll. Doch leider ist bislang die Finanzierung bei weitem nicht gewährleistet um die 5-7 zusätzlich geplanten Standorte zu ermöglichen.

Schnell handeln
Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand muss unverzüglich über die Notrufnummer 144 der Rettungsdienst alarmiert und mit der Reanimation (Herz-Druck-Massage) begonnen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ununterbrochen fortgesetzt werden. Wenn immer möglich sollte zusätzlich zur Herz-Druck-Massage ein Defibrillator (AED) organisiert und eingesetzt werden.

Sicherheit hat Vorrang
Ein Defibrillator sollte im Idealfall innerhalb von 4 Minuten nach dem Ereignis zum Einsatz kommen. Die Organisation eines Defibrillators Bedarf allerdings höchster Konzentration und sämtliche Regeln der Strassenverkehrsordnung müssen zwingend eingehalten werden. Sämtliche Übertretungen bergen grosse Risiken in sich und können strafrechtlich verfolgt werden. Bei jedem Ereignis hat die Sicherheit höchste Priorität und eine Eigen- und Fremdgefährdung sollte unabdingbar vermieden werden. Auch aus diesen Überlegungen heraus macht es Sinn, ein flächendeckendes Netz von Defibrillatoren in unserer Gemeinde zu installieren.

Unterstützen auch Sie das Projekt «AED Beromünster»
Der Samariterverein hat eigens für dieses Projekt ein separates Konto eröffnet:

Luzerner Kantonalbank 60-41-2
IBAN: CH28 0077 8149 8188 5200 3
Samariter Beromünster, 6215 Beromünster
Vermerk: Defibrillator

Dieses Konto ist zweckgebunden und sämtliche Gelder werden ausschliesslich für das Projekt "AED Beromünster" verwendet. Die Anschaffungskosten für die Anzahl Geräte inkl. Gehäuse für die Aussenanwendung betragen rund CHF 25‘000.-. Sollte mit der Sammlung die notwendigen Mittel nicht beschafft werden können, wird der Samariterverein das Geld zurückerstatten. Für allfällige Fragen zu diesem Projekt stehen Ihnen der Präsident Martin Schlegel 041 632 60 30 oder der Technische Leiter Daniel Treichler 076 580 53 50 gerne zur Verfügung oder info@sv-beromuenster.ch